Logo: Kreuztal Familie

Unterstützung im Alltag

Integration behinderter Menschen

Verein INVEMA e.V.

Roonstraße 21, 57223 Kreuztal

Telefon: 02732/55290-0
Mobil 0160/5548578
Fax: 02732/55290-49

e-Mail: info@invema-ev.de      
www.invema-ev.de

Geschäftsführer: Herr Stephan Lück, Dipl.-Soz.päd.
Telefon: 02732/55290-10

Öffnungszeiten:


Montags:          09.30 – 12.00 Uhr

Dienstags:        15.00 – 18.00 Uhr
Donnerstags:    09.30 – 12.00 Uhr und 15.00 – 18.00 Uhr

Freitags:           09.30 – 12.00 Uhr

und nach Vereinbarung (auch gerne „vor Ort“)                       

 

Familienunterstützender Dienst

Mit unserem ambulanten Angebot des „Familienunterstützenden Dienst“ bieten wir seit 1996 Unterstützung und Entlastung für betroffene Familien „vor Ort“ an. Die Lebenssituation von Menschen mit Behinderung und deren Angehörigen ist häufig durch zwei Merkmale geprägt: auf Seiten der Betroffenen ist aufgrund ihrer Behinderung oftmals eine Teilhabe am gesellschaftlichen, normalen Leben nicht möglich, da sie auf fremde Hilfe angewiesen sind. Die Teilnahme an Veranstaltungen, Konzerten oder am Vereinsleben ist ohne die ständige Begleitung der Familienangehörigen nicht möglich.

Auf Seiten der Angehörigen ist immer wieder festzustellen, dass deren Belastungsgrenze erreicht ist: durch ihre auf ständige Hilfe und/oder Pflege angewiesenen Kinder oder Angehörigen ist auch für sie ein „normales“ Leben nicht möglich - das fängt beim alltäglichen Einkauf oder Arztbesuch an und endet oftmals in der Situation der Eltern, nicht arbeiten oder in den Urlaub fahren zu können!

In dieser Situation möchten wir mit unserem „Familienunterstützenden Dienst“ die Belastung der Angehörigen reduzieren, die Betroffenen begleiten und damit Integration ermöglichen und insgesamt ein Verbleiben der Betroffenen in der Familie - solange gewünscht - ermöglichen.

 

Kontakt: Mirijam Fick und Claudia Walde, Dipl.Soz.päd.
             Telefon: 02732 / 55290-12/13

 

Förderung und Unterstützung des "Integrativen Unterrichts"

Ein weiterer Schwerpunkt unserer Arbeit beruht seit 1996 in der Förderung und Unterstützung des „Integrativen Unterrichts“ behinderter und nicht-behinderter Kinder in Regelschulen.

„Gemeinsam leben, gemeinsam lernen … denn … es ist normal, verschieden zu sein.“

Auf der Grundlage dieser Annahme versuchen wir die Integration behinderter Kinder in Regelschulen zu begleiten, durch den Einsatz von Integrationshelfern zu ermöglichen und die Eltern behinderter Kinder über die Möglichkeiten des „Gemeinsamen Unterrichts“ zu informieren.